Platz der Begegnung am Kronberg-Gymnasium Aschaffenburg

“Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.”

 

 

 

Der Tag der Menschenrechte am 10.Dezember 2016 war der offizielle Start des Aschaffenburger Projekts „Bäume für die Menschenrechte“.

Der Aschaffenburger Bildhauer Helmut Hirte und die Lehrkräfte Karl-Heinz Brosig (Religion) und Sylvia Langenbrinck (Kunst) des Kronberg-Gymnasiums hatten die Idee, die Teilnahme an diesem Projekt mit der Veranstaltungsreihe der Interkulturellen Wochen Aschaffenburg zu verbinden.

Unter ihrer Anleitung gestalteten Schüler des Kronberg-Gymnasiums und geflüchtete Jugendliche in gemeinsamer Arbeit eine Skulptur zum Artikel 1 der UN Charta der Menschenrechte. Zusammen mit dem gepflanzten Baum und handwerklich angefertigten Sitzbänken entstand im Zufahrtsbereich der Schule ein Platz, der zum Nachdenken und Verweilen einlädt.